Alle Kategorien Menü
Zügig per Schnellbestellung einkaufen
Zum Warenkorb

Nadel-Faden

Chirurgisches Nahtmaterial steht in verschiedenen Nadel-Faden-Kombinationen, Formen und Größen zur Verfügung. Zum einen haben Sie die Wahl zwischen resorbierbaren und nicht resorbierbaren Fäden sowie zwischen monofilen, polyfilen und pseudomonofilen Fäden, die in unterschiedlichen Fadenstärken erhältlich sind. Zum anderen stehen aber auch verschiedene chirurgische Nadeln zur Auswahl, die sich hinsichtlich der Form, Krümmung und Nadelspitze unterscheiden.

Damit Sie für jeden Wundverschluss die passende Nadel-Faden-Kombination finden, halten wir im Co-med Shop eine große Auswahl an chirurgischen Nahtmaterialien für Sie bereit. Dabei können Sie auf namhafte Hersteller wie Catgut, B.Braun und Ethicon zurückgreifen. Bei Fragen zum medizinischen Nahtmaterial beraten Sie die Co-med Fachhändler ausführlich.

Chirurgisches Nahtmaterial passend zu jeder Wunde

Resorbierbares Nahtmaterial mit unterschiedlichen Resorptionszeiten

Resorbierbares Nahtmaterial löst sich nach einer bestimmten Zeit vollständig im Körper auf. Es kommt immer dann zum Einsatz, wenn die Fäden nicht gezogen werden können, z. B. an Organen. Hier würde die Fadenentfernung einen erneuten chirurgischen Eingriff erforderlich machen. Auch Veterinärmediziner greifen häufig auf resorbierbare Fäden zurück.

Da die Fadenentfernung nicht mehr erforderlich ist, minimieren Sie das Infektionsrisiko erheblich. Die Resorption erfolgt auf dem enzymatischen oder hydrolytischen Weg. Der Zeitraum vom Setzen der Naht bis zur vollständigen Auflösung des Fadens wird mit der Auflösezeit und Halbwertszeit angegeben.

Die Auflösezeit gibt an, wie lange es dauert, bis sich der Faden komplett auflöst (je nach Material zwischen einem und neun Monaten). Die Halbwertszeit zeigt Ihnen dagegen an, wie lange es dauert, bis der Faden die Hälfte seiner Reißkraft verloren hat (je nach Material zwischen 6 und 40 Tagen). Sie sollten sich also sicher sein, dass die Wunde nach Ablauf der Halbwertszeit trotz halbierter Reißkraft nicht aufreißt.

Für schnell heilende Wunden eignet sich z. B. das resorbierbare Nahtmaterial VICRYL RAPIDE® von Ethicon. Der geflochtene Faden hat eine besonders kurze Resorptionszeit und ist antibakteriell beschichtet. So schützen Sie die Wunde optimal vor bakteriellen Infektionen.

Kurzfristig resorbierbares Nahtmaterial Übersicht

  • B.Braun Novosyn Quic
  • Catgut Maricryl violett
  • Catgut Marlin rapid
  • Ethicon Vicryl Plus violett / ungefärbt

Mittelfristig resorbierbares Nahtmaterial Übersicht

  • B.Braun Monosyn Quick
  • B.Braun Novosyn violett
  • Catgut Marisorb violett
  • Catgut Marlin violett
  • Ethicon Monocryl Plus ungefärbt / violett

Nicht resorbierbares Nahtmaterial für permanente Reißfestigkeit

Nicht resorbierbares Nahtmaterial bleibt permanent reißfest und wird nach einiger Zeit wieder aus dem Gewebe entfernt. Die Fäden sind meist synthetisch und bestehen aus Polyamid, Polypropylene oder Polyester.

Im Co-med Shop finden Sie z. B. das nicht resorbierbare Nahtmaterial SERALON® von Serag-Wiessner. Der monofile Faden ist besonders weich und sorgt für eine hervorragende Gleitfähigkeit.

Nicht resorbierbares Nahtmaterial Übersicht

  • B.Braun Optilene
  • B.Braun PremiCron
  • Catgut Maprolen blau
  • Catgut Mariderm blau
  • Ethicon Ethilon II schwarz / blau
  • Serag-Wiessner Seralon

Monofile, polyfile oder pseudomonofile Fäden?

Heute steht Ihnen eine große Auswahl an monofilen, polyfilen und pseudomonofilen Fäden zur Verfügung, sodass Sie für jede Indikation die passende Nadel-Faden-Kombination finden.

Monofile Fäden bestehen aus einem einzelnen Fadenstrang, während bei polyfilen Fäden mehreren Einzelfäden miteinander verflochten sind. Letztere sind in der Regel reißfester und sorgen für einen optimalen Knotensitz. Monofile Fäden sind längselastisch und glatt. Sie gleiten ohne Widerstand durch das Gewebe, können aber starrer und weniger reißfest sein als polyfile Fäden.

Bei polyfilen Fäden kann es zu einer „Dochtwirkung“ kommen, wenn sich in den kleinen Zwischenräumen Keime und Bakterien ansiedeln. Aus diesem Grund werden zunehmend pseudomonofile Fäden verwendet. Pseudomonofiles Nahtmaterial besteht aus einem mehrfädigem, geflochtenem Materialkern und ist mit einer glatten Oberfläche ummantelt. Es besitzt eine hohe Reißfestigkeit und die Dochtwirkung wird durch die Ummantelung verringert.

Wählen Sie die passende Nadel

Nicht nur der Faden muss zum Gewebetyp und zur Art der Wunde passen. Chirurgische Nadeln stehen Ihnen ebenfalls in verschiedenen Formen und für verschiedene Indikationen zur Verfügung. Folgende Eigenschaften sind bei chirurgischen Nadeln wichtig:

  • Biegefestigkeit und Bruchsicherheit
  • Gutes Gewebedurchzugsverhalten
  • Nadelform passend zur Indikation
  • Verwendung atraumatischer, gewebeschonender Nadeln

Die Nadelformen (schneidende Nadel oder Rundkörpernadel) und Merkmale wie z. B. die Form der Spitze werden mit Buchstaben gekennzeichnet. Außerdem gibt es bei chirurgischen Nadeln verschiedene Krümmungen. Je stärker die Nadel gekrümmt ist, desto näher liegt die Einstichstelle am Austrittspunkt der Nadel. Nadeln mit 5/8-Kreis sind am stärksten gekrümmt.

Man unterscheidet zudem zwischen atraumatischen Nadeln und Öhrnadeln. Atraumatische Nadeln sind fest mit dem Faden verbunden, während Sie bei Öhrnadeln den Faden, wie bei einer Nähnadel, einfädeln müssen.

Nadel und Faden sind seit tausenden Jahren im Einsatz

Bereits aus der Zeit 3000 Jahre v. Chr. wurden Materialien entdeckt, die auf einen Wundverschluss mittels Naht hinweisen. Während in der Historie bei fehlender Hygiene Leinenfäden, Tiersehnen, Haare, Seide usw. verwendet wurden, findet Catgut bereits im 17. Jahrhundert erste Erwähnung. Das extrem hohe Infektionsrisiko wurde Mitte des 19. Jahrhunderts durch den Einsatz von Silberdrähten und Karbolfäden vermindert. Um 1900 wurden erste, unzulässige Versuche der Catgut-Sterilisation unternommen. Sterilisiertes Catgut wurde kurze Zeit nach den ersten Sterilisationsversuchen industriell hergestellt. Das erste synthetische Nahtmaterial wurde in den 30er Jahren hergestellt, das erste resorbierbare Nahtmaterial um 1969.

Heute sind Nadel-Faden-Kombinationen in der Regel einzeln steril verpackt und stehen Ihnen zur sofortigen Verwendung zur Verfügung. Vorbereitungen, etwa das Einfädeln und Zusammenstellen der Nadel-Faden-Kombination sind nicht erforderlich, sodass Sie die Kontaminationsgefahr gering halten können.

Chirurgisches Nahtmaterial online bestellen bei Co-med

Wir versorgen Ihre Praxis mit chirurgischem Nahtmaterial, Nadelhaltern und praktischen Fadenzieh-Sets. In der Kategorie Sprechstundenbedarf finden Sie bei uns auch weitere Materialien für den Wundverschluss, wie Gewebekleber, Hautklammergeräte und Verbandmittel. Mit unserem Rezeptabrechnungsservice ist das Bestellen von Sprechstundenbedarf besonders einfach für Sie. Die Co-med Fachhändler beraten Sie gerne zu den Produkten und zum Bestellablauf.

Abbrechen